Unsere Vorgehensweisen

Eine Transaktion, zum Beispiel ein geplanter Verkauf oder eine Nachfolgeregelung, ist eine der wichtigsten Entscheidungen eines Unternehmerlebens und geht weit über wirtschaftliche und finanzielle Aspekte hinaus. Für einen aktiv tätigen Inhaber ist ein Unternehmensverkauf ist i.d.R. auch eine zutiefst persönliche und emotionale Angelegenheit. Dessen sind wir uns bewusst. Wir steuern entsprechend die erforderlichen Prozesse mit der notwendigen Sensibilität und unter absoluter Diskretion.

Das Bild zeigt in stark vereinfachter Form die drei Phasen eines strukturierten Investorenprozesses beim Unternehmensverkauf

Erstgespräche

Zum persönlichen und emotionalen Zusammenfinden schafft ein Erstgespräch Klarheit und Vertrauen für beide Seiten. Der “persönliche Fit“ zwischen den Eignern und dem SCS Team wird abgeglichen.

Fragen- und Antworten-Runde

Zum beiderseitigen Klären wichtiger Punkte werden gegenseitig Fragen gestellt und beantwortet. Dabei geht es üblicherweise um die Ausgangslage, noch nicht gehobene Unternehmenspotenziale, die Vorgehensweise, die Zielparameter, wie z.B. die zu erreichende Bandbreite eines Verkaufspreises, und um die Ernsthaftigkeit des Vorhabens. Schon in dieser Vorfeldphase ergeben sich häufig Ansätze für eine Optimierung zur Steigerung des Unternehmenswertes.

Den richtigen Zeitpunkt für die Transaktion finden

In diesem Stadium kann es durchaus passieren, dass eine geplante Transaktion zurückgestellt wird. Erfahrungsgemäß ist ein Grund hierfür, dass die erzielbare Bandbreite der Verkaufspreise nicht den Erwartungen unserer Kunden entspricht. Nicht selten führen wirtschaftliche Krisen, wie z.B. die COVID-19-Pandemie, nicht nur zu Ertragseinbußen und zu Ungewissheiten, sondern legen auch schon zuvor bestehende Schwachpunkte im Geschäftsmodell und in den Unternehmensprozessen offen. Dies impliziert ein niedrigeres EBITDA und führt zu einem geringeren Unternehmenswert und zu einem niedrigeren Verkaufspreis. Dem können Sie durch Maßnahmen zur Steigerung des Unternehmenswerts entgegenwirken. Hierzu kennen wir geeignete Strategien.

Ein weiterer Grund für die Zurückstellung eines geplanten Unternehmensverkaufs ist erfahrungsgemäß die Situation, dass der Unternehmer im Geschäft so stark eingespannt ist, dass ihm schlicht die Zeit für die Abwicklung dieses anspruchsvollen Prozesses fehlt. Konkret können dies z.B. betriebliche Gründe sein, etwa die Fertigstellung bestehender Aufträge oder lukrative Neuaufträge, können finanzielle Aspekte sein, die den Zeitpunkt beeinflussen, oder persönliche Gründe des Verkäufers.

Eine andere Ursache für die Zurückstellung eines geplanten Unternehmensverkaufs kann sein, dass der Inhaber noch nicht hundertprozentig davon überzeugt ist, dass jetzt schon der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um sein Lebenswerk in andere Hände zu legen. Oder prosaisch ausgedrückt, er nicht bereit ist, sein „Baby“ jetzt schon in das „Schaufenster“ zu stellen.

Wir verstehen Ihre Situation und bleiben mit Ihnen im Gespräch, bis der richtige Zeitpunkt gekommen ist.

Mandatierung und Transaktion

Die Vorfeldphase wird durch den Abschluss eines Mandatierungsvertrags beendet, woraufhin die konkrete Umsetzung der Transaktion beginnt.

Zeit- und Projektplan für die Transaktion

Alle Phasen des Projekts erfolgen in enger Abstimmung mit Ihnen. Für Sie ist der erfolgreiche Abschluss jeder Etappe durch die erreichten Zwischenziele (Milestones) überprüfbar. So schaffen wir Transparenz, sowohl in der Projekt-/ Zeitplanung als auch bei der Kontrolle des Projektfortschritts.

  • Wir unterstützen Sie in allen Belangen, in jeder Phase und bei der Steuerung, die einen erfolgreichen strukturierten Verkaufs-, bzw. Kaufprozess oder einen strukturierten Prozess zur Kapitalaufnahme“ ausmachen. Mit Hilfe strukturierter Prozesse vermeiden wir für Sie „Fallstricke“ und Risiken, die mit strategischen Maßnahmen aus den Bereichen M&A und Corporate Finance verbunden sind.
  • In Realiter handelt es sich bei einer Transaktion um eine explorative und iterative Abfolge von Etappen, die „Tit for tat“, d.h. schrittweise die Informationsasymmetrie zwischen Verkäufer und Käufer eines Unternehmens beseitigt.
  • Oberstes Ziel ist dabei ein optimales Ergebnis, i.d.R. bedeutet dies, den höchstmöglichen Verkaufspreis unter Nebenbedingungen für Sie zu erreichen. Dies ist erreichbar, indem wir die zahlreichen „Fallstricke“ und Risiken, die in jeder Phase lauern, für Sie umgehen.
  • In der ersten Phase unterstützen wir unsere Kunden bei der Bewertung, der Festlegung der Transaktionsstruktur und der Marktanalyse, insbedondere der Positionierung seines Unternehmens gegenüber Wettbewerbern.
  • In der zweiten Phase erstellen wir für unsere Kunden professionelle Verkaufsunterlagen und in enger Absprache eine Liste von qualifizierten Interessenten. Dann führen wir erste Ansprachen mit potenziellen strategischen- und/oder Finanzinvestoren durch, und holen erste Angebote ein.
  • In der dritten Phase unterstützen wir unsere Kunden bei den Maßnahmen zur Due-Diligence-Prüfung durch qualifizierte Käufer, bei der Vorbereitung und Durchführung von Managementpräsentationen, bei der Moderierung, Steuerung und Führung der Verkaufsverhandlungen, bis hin zum erfolgreichen Verhandlungs- und Vertragsabschluss.
  • Die Planung und die Ausführung stehen unter unserem Motto:

Talk the Walk and Walk the Talk!

Nach oben scrollen