Nachfolgeregelung

Der „Rückstau“ an Nachfolgeregelungen ist immens; schätzungsweise sind in Deutschland 70.000 bis 80.000 Unternehmen p.a. betroffen. Unserer Erfahrung nach stehen Unternehmer in dieser Situation vor einer oder mehreren der folgenden Fragestellungen:

  • Mein Lebenswerk haben mir Menschen durch Ihre Mitarbeit oder als Kunden ermöglicht, und ich möchte, dass unsere Unternehmenskultur nicht verloren geht. Wie kann ich den Fortbestand des Unternehmens in diesem Sinne sichern?
  • Gibt es geeignete Nachfolger/innen innerhalb oder außerhalb der Familie, die bereit sind die Leitung meiner Firma zu übernehmen, ggf. auch in einer schwierigen wirtschaftlichen Situation?
  • Soll ich mein Unternehmen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, wie z.B. in der Corona-Krise, einer um sich greifenden Marktkonsolidierung, einer Neuaufstellung der Lieferketten und höheren Anforderungen der OEMs (Erstausrüster) an die Resilienz von Zulieferern etc., verkaufen, um mein Lebenswerk hinter die „Brandmauer“ zu bringen, oder soll ich noch abwarten, oder wann ist überhaupt der richtige Zeitpunkt für den Verkauf meines Unternehmens?
  • Trotz der Corona-Krise läuft es inzwischen wieder ganz ordentlich für uns. Die Produktionsziele der OEMs werden hochgefahren. Gleichzeitig zeichnen sich Veränderungen im Procurement der OEMs und Konsolidierungstendenzen in den Lieferketten ab. Sollte ich die Verkaufsabsichten beschleunigen, oder soll ich mich selbst als Konsolidierer betätigen?
  • Wie kommt mein Unternehmen nach der Corona-Krise wieder nachhaltig auf die Beine, und wie kann ich es weiterentwickeln? Kann ich den sich abzeichnenden Restrukturierungs- und Transformationsbedarf finanziell und personell selbst stemmen, oder soll ich verkaufen?

Gemeinsam mit Ihnen finden wir Antworten auf Ihre Fragen und zeigen Handlungsoptionen auf.

Dazu möchten wir mit Ihnen unverbindlich ins Gespräch gehen. Im nächsten Schritt strukturieren wir mit Ihnen aus den Handlungsoptionen abgeleitete Beratungsleistungen, die zu Ihrer speziellen Situation passen. Unseren Erfahrungen nach ist der Verkauf des Unternehmens an einen Dritten oder ein Verkauf im Rahmen eines Management Buy-outs, Management Buy-Ins oder eines Owner-Buy-Outs oder ein häufig eine gute Handlungsoption. 

Da bei der Organisation von Nachfolgeregelungen durch den Inhaber auch emotionale und zwischenmenschliche Aspekte eine Rolle spielen können, verlaufen Nachfolgeregelungen nicht immer nach Plan. Dabei ist es unserer Erfahrung nach wesentlich, inwieweit der Verkäufer sich auf Neues einlassen kann und ob die „Chemie“ mit dem Käufer stimmt. Außerdem sollte die Nachfolgeregelung rechtzeitig angegangen werden, denn sollte es zu Krankheit oder Schlimmerem kommen, kann dies zu einer Wertminderung des Unternehmens führen, von der letztendlich der Käufer Ihres Unternehmens profitiert („bargain-trade“).

Für den mittelständischen Unternehmer erfordert die Nachfolgeregelung eine klare Vision, einen „Nordstern“, der die Richtung weist, und der bei allen Beteiligten in diesem Prozess Verständnis für die getroffenen Entscheidungen schafft. Darauf ist unser Handeln ausgerichtet.

Nach oben scrollen